Wie fit bin ich? Referenzwerte für den 6-Minuten-Gehtest

Ein Würzburger Studienteam hat auf Basis von Studiendaten Referenzwerte für den 6-Minuten-Gehtest erstellt. Ein Online-Rechner ermöglicht, die eigene individuelle Leistung zu beurteilen. 

Frau in Laufschuhen
Dmytro Panchenko/stock.adobe.com

Ein Studienteam der Uni Würzburg hat anhand der Ergebnisse der bevölkerungsbasierten STAAB-Kohortenstudie Referenzwerte für den 6-Minuten-Gehtest erstellt. Ein online verfügbarer Rechner ermöglicht, die eigene individuelle Leistung mit der aufgrund von Alter und Körpergröße zu erwartenden Leistung zu vergleichen.

6-Minuten-Gehtest

  • Der 6-Minuten-Gehtest ist eine einfache, kostengünstige und sichere Untersuchungsmethode, um die körperliche Leistungsfähigkeit eines Individuums zu beurteilen.
  • Er ermöglicht z.B., die Schwere von Erkrankungen wie Herzinsuffizienz und Lungenleiden sowie das Ansprechen auf eine Therapie zu bewerten. Auch in der Physiotherapie und Rehabilitation wird er oft verwendet, um den Fortschritt der Patient*innen zu ermitteln.
  • Das Ergebnis des Tests hängt u.a. von individuellen Eigenschaften wie Körperbau und Alter der Testperson ab.

STAAB-Kohortenstudie

In der STAAB-Kohortenstudie wurden 5000 zufällig ausgewählte Personen der Studienregion Würzburg ausgewählt. Sie werden auf Vorstufen einer Herzinsuffizienz untersucht. Ziel ist, deren Gesundheitszustand über Jahre zu beobachten, Risikofaktoren für Herzinsuffizienz zu identifiziern und Präventionsstrategien zu entwickeln. 

6-Minuten-Gehtest: Kalkulator online

Für die Beurteilung der Fitness hat das Studienteam einen Kalkulator entwickelt und auf der Website www.6mwt.org zur freien Verfügung gestellt. Hier können das Alter und die Körpergröße sowie die zurückgelegte Strecke eingegeben und unmittelbar die individuelle Leistungsfähigkeit im Verhältnis zur Normalbevölkerung abgelesen werden.

„Die Leistungsfähigkeit wird in Prozent angeben. Das heißt, man kann ablesen, ob man 40 oder 80 oder sogar 110 Prozent der erwarteten Leistung erreicht hat“, erläutert Prof. Götz Gelbrich. Bei regelmäßiger Wiederholung des Tests könne geprüft werden, wie sich die Belastbarkeit mit der Zeit verändert, beispielsweise nach einer Operation oder um Trainingseffekte zu überprüfen.

„Bislang fehlten jedoch Normwerte zur Einordung und Beurteilung der zurückgelegten Gehstrecke“, berichtet die Kardiologin Dr. Caroline Morbach. In der STAAB-Kohorte seien nun Referenzwerte für Menschen aus der Allgemeinbevölkerung zwischen 40 und Jahren erstellt worden. Diese könnten bei der Interpretation der Testergebnisse helfen. "Diese Referenzwerte sind anwendbar, wenn der Gehtest nach den gleichen Standards durchgeführt wird, wie sie in unserer Studie zur Anwendung kamen.“

Aktuell wird eine App entwickelt. Mit ihr soll der 6-Minuten-Gehtest auch über mobile Endgeräte möglich sein.

6-Minuten-Gehtests in der STAAB-Studie

Der Test wurden in einem wenig frequentierten Bereich im DZHI auf dem Gelände des Universitätsklinikums Würzburg durchgeführt. Als Gehstrecke diente eine gerade Ebene von 15 Metern Länge, die Wendepunkte wurden mithilfe eines farbigen Klebebandes klar markiert. Die Testpersonen trugen bequeme Kleidung und rutschfestes Schuhwerk und hatten sich idealerweise 4 Stunden vor dem Gehtest nicht körperlich angestrengt.

Vor dem Test wurden Blutdruck und Herzfrequenz gemessen. Eine medizinische Fachangestellte überwachte den Test. Sie stand dabei in der Mitte der Wegstrecke und teilte alle 2 Minuten die Zeit mit. Zudem ermutigte sie die Testperson alle 30 Sekunden so schnell wie möglich weiterzugehen. Immer wenn die Testperson einen Wendepunkt erreichte, also nach jeweils 15 Metern, wurde dies mit einem Strich auf dem Versuchsprotokoll vermerkt.

Nach Ablauf der 6 Minuten wurde die Testperson aufgefordert, an der aktuellen Position stehen zu bleiben. Die zurückgelegten Meter der letzten, inkompletten Runde wurden ausgemessen und erneut Blutdruck und Herzfrequenz erfasst. Die Gehstrecke errechnete sich aus der Anzahl der zurückgelegten kompletten Runden und der Addition der Meter der letzten, inkompletten Runde.

Neuer Standard des Gehtests auch in Praxen praktikabel

Der wichtigste neue Standard ist die Verkürzung der sonst üblichen 30 Meter langen Teststrecke auf 15 Meter. Die Begrenzung der Distanz hat den Vorteil, dass der 6-Minuten-Gehtest auch in kleineren Räumlichkeiten wie allgemeinmedizinischen oder kardiologischen Praxen oder zuhause durchgeführt werden kann.

Quelle: Universitätsklinikum Würzburg

Literatur

Morbach C et al. Determinants and reference values of the 6-min walk distance in the general population—results of the population-based STAAB cohort study. Clin Res Cardiol 2024; https://doi.org/10.1007/s00392-023-02373-3