Post-COVIDAusschreibung: Komplementärmedizin beim Post-COVID-Syndrom

Die Karl und Veronica Carstens-Stiftung stellt 600.000 Euro Fördermittel bereit, um Forschung zu pharmakologischen und nichtpharmakologischen Therapien bei Post-COVID zu ermöglichen.

Virus, Grafik, grün
Kaikoro/stock.adobe.com

Das Post-COVID-Syndrom zeigt sich auch bei milden Verläufen. Die wissenschaftliche Erkenntnislage ist noch unbefriedigend.

Die Prävalenz von Post-COVID bei Patient*innen mit schwerem Krankheitsverlauf wird mit bis zu 80% angegeben. Aber auch bei milden Verläufen sind nachhaltige Symptomatiken zu beobachten. Die wissenschaftliche Erkenntnislage zur Therapie des Post-COVID-Syndroms ist bislang unbefriedigend. Insbesondere für komplementärmedizinische Verfahren, die bei chronischen Erkrankungen gute Ergebnisse erzielen.

Förderinitiative NaKoPoCo2

Die Carstens-Stiftung stellt im Rahmen ihrer Förderinitiative "Naturheilkunde und Komplementärmedizin beim Post-COVID-Syndrom 2 (NaKoPoCo2)" erneut bis zu 600.000 EUR Fördermittel bereit. NaKoPoCo 2 soll dabei helfen, neue Ansätze für die Therapie des Post-COVID-Syndroms zu generieren.

Gefördert werden soll Forschung zu pharmakologischen und nichtpharmakologischen Therapien sowie Rehabilitationsmaßnahmen für Patient*innen, die unter bleibenden Beeinträchtigungen nach COVID-19 leiden.

Antragsfähig sind Projekte mit einem maximalen Budget i.H. v. 300.000 Euro für drei Jahre aus dem Bereich der nichtpharmakologischen klinischen Forschung, der klinisch relevanten Grundlagenforschung sowie der Translationalen Forschung. Für pharmakologische Interventionen ist eine Einzelprojektförderung von bis zu 600.000 Euro möglich. Die eingereichten Projektanträge sollten Modellcharakter im Hinblick auf wissenschaftliche Methodik, Patient*innennutzen sowie ein möglichst hohes Innovationspotential haben.

Antragsberechtigt sind Wissenschaftler*innen mit ausgewiesener Expertise in naturheilkundlichen und komplementärmedizinischen Verfahren, die an universitären oder außeruniversitären gemeinnützigen Forschungsinstituten in Deutschland tätig sind.

Bewerbungsschluss ist am 28.3.2022

Quelle:  © Carstens-Stiftung, www.carstens-stiftung.de